Open navigation

Das Multitalent

ARS 2000 – Multitalent

für den richtigen „Drive” Ihrer Applikation

Multitalent ARS 2000
  • Höchste Regelgüte und Dynamik

  • Hohe Genauigkeit bei NC-Anwendungen

  • USB und Ethernet-Interface

  • „On Board“ CANopen-Interface

  • EtherCAT und PROFINET

  • Integrierte universelle Drehgeberauswertung

  • Hochauflösende SICK-Inkrementalgeber

  • Hochauflösende Heidenhain-Inkrementalgeber

  • Parametrierbare Bandsperren

  • Ruckfreies oder zeitoptimales Positionieren

  • Punkt-zu-Punkt-Positionierung

  • Drehzahl- und Winkelsynchronlauf

  • Geberemulation und Pulsrichtungsinterface

  • Vielfältige Referenzfahrtmethoden und Positionierfeatures

  • Unterstützung von mehreren Kurvenscheiben

  • Rotor- und Lagepositionstrigger

Technologie

Technologie-Funktionen

on Board

Zahlreiche integrierte Softwarefunktionen machen die ARS 2000 Servoregler zu echten Allroundern der Antriebstechnik.

So unterstützen die ARS 2000 Servoregler nicht nur zahlreiche Motorarten und alle gängigen Lagegeber direkt, sondern lassen sich auch über einfache Parametrierung der integrierten Technologiefunktionen äußerst flexibel an eine Vielzahl von Anwendungsaufgaben anpassen. Durch die präzise und hochgenaue Auswertung externer Signale im Antrieb werden dabei kürzestmögliche Taktzeiten erreicht.

Positionierung

Ob linear, ruckfrei oder momentenbegrenzt: Mit der eingebauten Positioniersteuerung lässt sich jede Bewegungsaufgabe einfach realisieren.

Wegprogramm/Verkettung

Alle 256 Positionssätze lassen sich miteinander verketten, um komplexe Positionieraufgaben ohne Steuerung zu lösen. Über digitale Eingänge sind zudem situationsabhängige Verzweigungen möglich.

Fliegende Säge

Durch die Integration der Fliegenden Säge in den Antrieb, lassen sich nicht nur kurze Zykluszeiten, sondern auch extrem hohe Genauigkeiten erreichen.

Elektronisches Getriebe/ Synchronisation

Die lage- oder drehzahlsynchrone Bewegung mehrerer Antriebe mit variablem Getriebeverhältnis ist per Software-Assistent schnell parametriert und einsatzbereit.

Kurvenscheibe

Die elektronische Kurvenscheibe kann sowohl mit dem integrierten virtuellen Master als auch zusammen mit der Synchronisation zur Koordination mehrerer Antriebe verwendet werden.

Linearmotoren

Spezielle Verfahren zur Kommutierlage- Bestimmung und entsprechende Überwachungsfunktionen ermöglichen den Betrieb von Linearmotoren ohne Kommutierinformationen.

Rundtisch

Zur Verwendung für Rundtisch- Anwendungen stehen mehrere Rundachs-Modi zur Verfügung. Diese lassen sich sowohl mit der Kurvenscheibe als auch mit dem Elektronischen Getriebe kombinieren.

Schaltnocken

Lagetrigger, Rotorpositionstrigger und Schaltnocken in Verbindung mit der Kurvenscheibe lassen sich einfach parametrieren und auf digitale Ausgänge legen.

Connectivity-Optionen

ARS ready for IoT

CANopen

CANopen

Bei den ARS 2000 Servoreglern immer on board ist das Feldbussystem CANopen mit dem Antriebsprofil CiA 402. Mit den Betriebsarten Profile Torque Mode, Profile Velocity Mode, Profile Position Mode, Homing Mode und Interpolated Position Mode ist der Servoregler in einer Vielzahl verschiedenster Anwendungen einsetzbar. Einige Hundert Parameter ermöglichen die komplette Konfiguration des Servoreglers über CANopen.


Ethernet

Ethernet

Das Ethernet-Interface ist ebenfalls on board und kann über eine UDP/ IP Verbindung z. B. für Fernwartung oder als Feldbusverbindung eingesetzt werden. Dabei ist eine Übertragung von Soll- und Istwerten, eine Fehleranalyse, das Laden und Speichern von Parametersätzen, das Einstellen einzelner Parameter sowie das Anzeigen von Werten über die Oszilloskop-Funktion möglich.


EtherCAT

EtherCAT

Über ein Einsteckmodul steht dem Anwender das Ethernet-basierte Feldbussystem EtherCAT zu Verfügung. Mit dem Applikationsprotokoll CoE (CANopen over EtherCAT) sind alle Betriebsarten und Parameter von CANopen auch unter EtherCAT nutzbar. In Mehrachsanwendungen werden in der Betriebsart „Cyclic synchronous positon“ in Verbindung mit Distributed Clocks (DC) selbst bei hohen Zykluszeiten hochsynchrone Bewegungen erreicht, da sich die Servoregler exakt auf den externen Takt aufsynchronisieren.


PROFINET

PROFINET

Das Ethernet-basierte Feldbussystem PROFINET steht dem Anwender ebenfalls über ein Einsteckmodul zur Verfügung. Basierend auf PROFIdrive ermöglicht das Metronix-spezifische Anwendungsprofil den unkomplizierten Zugriff auf alle Funktionen des Reglers. Fertige Funktionsbausteine und ein Beispielprojekt machen die Integration des ARS 2000 in die Steuerung zu einem echten Kinderspiel. Auch die Klartext-Anzeige von Störungsmeldungen in der Steuerung vereinfacht die Erstinbetriebnahme erheblich, so dass die Maschine oder Anlage schneller einsatzbereit ist.


PROFIBUS

PROFIBUS

Auch wenn in neuen Anlagen inzwischen überwiegend PROFINET zum Einsatz kommt, steht auch weiterhin ein PROFIBUS-Einsteckmodul zur Verfügung. Ebenso wie bei PROFINET ermöglicht das Metronix-spezifische Anwendungsprofil den unkomplizierten Zugriff auf alle Funktionen des Reglers. Auch hier sorgen fertige Funktionsbausteine und ein Beispielprojekt für eine unkomplizierte Integration des ARS 2000 in die Steuerung.


Geberschnittstellen

EnDat 2.1 und 2.2

EnDat 2.1 und 2.2

Heidenhain-Geber mit EnDat-Interface besitzen einen seriellen Kommunikationskanal, über den der Servoregler mit dem Geber kommuniziert. Darüber werden alle relevanten Informationen aus dem elektronischen Typenschild des Gebers ausgelesen. Eine umständliche Parametrierung von Hand entfällt. Hat der verwendete Geber zudem ein EEPROM, können Motorinformationen im Geber gespeichert werden, sodass der Motor direkt an einem anderen Servoregler einsetzbar ist. Der ARS 2000 unterstützt sowohl Endat 2.1 als auch Endat 2.2-Geber jeweils als Single- und Multiturngeber.


HIPERFACE®

HIPERFACE®

Ebenso wie die Heidenhain-Geber besitzen HIPERFACE-Geber einen Kommunikationskanal, über den der Servoregler mit dem Geber kommuniziert. Auch hier werden alle relevanten Informationen aus dem Geber ausgelesen. Ebenso können Motorinformationen im Geber gespeichert werden. Es werden alle gängigen HIPERFACE-Singleund Multiturngeber unterstützt.


HIPERFACE DSL®

HIPERFACE DSL®

Bei der Einkabeltechnik HIPERFACE DSL® wird das Gebersignal digitalisiert im Motorkabel mitübertragen. Dadurch kommt man mit einem Minimum an Verbindungsleitungen zwischen Servoregler und Motor aus. Selbstverständlich sind alle Features der HIPERFACE-Geber (Elektronisches Typenschild, Speichern im Geber) auch bei HIPERFACE DSL® verfügbar.


Analoge und digitale Inkrementalgeber

Analoge und digitale Inkrementalgeber

Das universelle Geberinterface unterstützt eine Vielzahl verschiedener Geber: Es werden sowohl analoge 1Vss-Signale als auch digitale Spursignale inklusive Referenzspur bzw. Nullimpuls unterstützt. Zur Kommutierung können digitale Hallsignale zusätzlich ausgewertet werden, zudem ist der Anschluss eines Fehlersignals möglich. Einer der Gebereingänge kann auch als Puls-Richtung- Eingang oder Vorwärts-Rückwärtszähl-Eingang verwendet werden.


Schnittstelle

Resolver

Selbstverständlich wird auch der Resolver als robuster und kostengünstiger Lagegeber vom ARS 2000 unterstützt. Durch die überdurchschnittlich hochwertige Resolverauswertung kann der ARS 2000 in Verbindung mit einem Resolver auch in Anwendungen eingesetzt werden, die normalerweise bereits einen höherwertigen Geber erfordern.


Safety

Safetyfunktionen

Skalierbar für Ihre Sicherheit

Auch die integrierbare Sicherheitstechnik folgt dem Prinzip der Skalierbarkeit und passt sich optimal ihren Bedürfnissen an. Die grundlegende Sicherheitsfunktion Sicher abgeschaltetes Moment (STO) wird mit dem FSM 2.0-STO-Modul erreicht. Drehzahlüberwachende Sicherheitsfunktionen, wie sicher begrenzte Geschwindigkeit (SLS) oder Sicherer Betriebshalt (SOS) stehen mit dem FSM 2.0-MOV-Modul zur Verfügung.

Funktionen

für sichere Abläufe

STO - Safe Torque Off (Sicher abgeschaltetes Moment)

Unterbrechung der Energiezufuhr an den Antrieb nach EN 61800-5-2. Diese Funktion stellt sicher, dass der Antrieb keine Energie mehr aufbringen kann.

SS1 - Safe Stop 1 (Sicherer Stopp 1)

Der Antrieb wird autark innerhalb einer definierten Zeit anhand einer definierten Bremsrampe bis zum Stillstand abgebremst und danach die Energiezufuhr sicher abgeschaltet. Es werden alle drei in der Norm beschriebenen Ausprägungen unterstützt.

SOS - Safe Operating Stop (Sicherer Betriebshalt)

Diese Sicherheitsfunktion wird verwendet, wenn die Motorposition bzw. die Achsposition aktiv gehalten und dabei sicher überwacht werden muss.

SS2 - Safe Stop 2 (Sicherer Stopp 2)

Der Antrieb wird autark innerhalb einer definierten Zeit anhand einer definierten Bremsrampe bis zum Stillstand abgebremst. Nach Ablauf der definierten Zeit wird SOS ausgelöst (sicherer Betriebshalt). Es werden alle drei in der Norm beschriebenen Ausprägungen unterstützt.

SLS - Safely Limited Speed (Sicher begrenzte Geschwindigkeit)

Durch diese Sicherheitsfunktion wird verhindert, dass der Motor eine festgelegte Begrenzung der Geschwindigkeit überschreitet.

SSR - Safe Speed Range (Sicherer Geschwindigkeitsbereich)

Die Sicherheitsfunktion SSR wird verwendet, wenn die Geschwindigkeit des Antriebes innerhalb eines festgelegten Bereiches gehalten werden muss.

SBC - Safe Brake Control (Sichere Bremsansteuerung)

Die Funktion SBC liefert ein sicheres Ausgangssignal, um externe Motorbremsen anzusteuern. Dadurch wird eine ungewollte Bewegung im momentfreien Zustand verhindert. Es besteht auch die Möglichkeit, eine externe Haltebremse mit eigener Leistungselektronik über sichere Ausgänge anzusteuern.

SSM - Safe Speed Monitor (Sichere Geschwindigkeitsüberwachung)

Die Funktion SSM überwacht die Geschwindigkeit des Antriebes innerhalb spezifizierter Grenzwerte. Bei Verletzen dieser Grenzwerte (über- bzw. unterschreiten) wird ein sicherheitsgerichteter Meldeausgang angesteuert.

SDI - Safe Direction (Sichere Bewegungsrichtung)

Die Sicherheitsfunktion SDI stellt sicher, dass sich der Antrieb nur in die vorgegebene Richtung bewegen kann.

Visualisierung


Visualisierung im Detail

Mit dem Inbetriebnahme-Tool Metronix ServoCommander® ist eine schnelle und einfache Konfiguration des Servoreglers möglich. Automatische Inbetriebenahmefunktionen und Schritt-für-Schritt-Assistenten ermöglichen die Parameterfindung auch ohne Expertenwissen. Durch die grafische Visualisierung von aktuellen Betriebszuständen des Servos, lassen sich auch komplexe Zusammenhänge auf einen Blick erfassen.

Einfache Kommunikation

Ob über USB oder Ethernet: Die Kommunikation mit dem Servoregler ist schnell aufgebaut: Alle verfügbaren Geräte werden übersichtlich aufgelistet und mit ihrem frei wählbaren Klartextnamen angezeigt. So haben Sie auch in einer großen Maschine alle Antriebe im Überblick.

Grafische Visualisierung

Im Übersichtsfenster „Reglerkaskade“ lässt sich ablesen, welche Reglerblöcke zugeschaltet und wie diese miteinander verbunden sind. Die Visualisierung wird dynamisch dem aktuellen Zustand des Reglers angepasst.

Oszilloskopfunktion

Mit der Oszilloskopfunktion lassen sich bis zu 8 verschiedene Größen gleichzeitig aufzeichnen, speichern und exportieren. Dynamische Prozesse können so analysiert und optimiert werden.

Oszilloskopfunktion

Technische Daten

Technische Daten

Technische Daten

Servoregler ARS 2000 Serie
Die komplette ARS 2000 Serie von 2 A bis 40 A Nennstrom ist auf vier Baugrößen aufgeteilt. Jeder Servoregler vereint höchste Leistungsdichte auf kleinstem Bauvolumen.

Produktserie ARS 2000

Smart ideas for great projects


Um die extreme Leistungsfähigkeit des ARS 2000 Servoreglers zu visualisieren, haben wir ein Beispiel aus der Natur gewählt. Die Ameise kann Gegenständen bewegen, die ein Mehrfaches des eigenen Körpergewichts übersteigen. Genau wie der kompakte ARS 2000, der z. B. eine Werkzeugmaschine, eine Verpackungsmaschine oder einen Roboter präzise, dynamisch und kontrolliert bewegt. Also ein wichtiger Baustein für Ihre zukünftigen und aktuellen Projekte. So wollen wir Ihre Ideen gemeinsam zu großen, neuen Projekten zusammenführen.